Kognitive Steuerungsmodelle

Das Projekt EMMA-CC, Teilprojekt Kognition, ist die Erweiterung des Digitalen Menschmodells (DHM) IMMA um die kognitive Fähigkeit der Handlungsentscheidung. Im Gegensatz zu gängigen DHM bietet diese Entscheidungsfähigkeit die Möglichkeit, neben der physischen auch die kognitive Ergonomie zu prüfen. Dadurch können die mentale Beanspruchung einer Aufgabe ermittelt sowie mögliche Fehlerquellen aufgedeckt werden.

Über JNI (JSON Network Interface) wird eine bilaterale Verbindung der kognitiven Architektur ACT-R (ACT-R DHM) mit dem DHM und der virtuellen Umgebung von IMMA hergestellt. So werden zum einen Objektpositionen und Aufgabenstellung des IMMA-Menschmodells an das kognitive Modell übergeben. Zum anderen werden nach Verarbeitung dieser Informationen die Bearbeitungsdauer und die aufgabenspezifische mentale Beanspruchung zurückgemeldet.

© Fraunhofer IPK

Kognition ist geistige Wahrnehmung. Die kognitiven Fähigkeiten des Menschen beschreiben seine Fähigkeit Signale aus der Umwelt wahrzunehmen und weiterzuverarbeiten. Dieses Teilprojekt erweitert das Digitale Menschmodell (DHM) IMMA um die kognitive Fähigkeit der Handlungsentscheidung.